top of page

Annas Weg zur gesunden Abgrenzung

In diesem Monat möchte ich euch die inspirierende Geschichte von Anna vorstellen, die uns zeigt, wie herausfordernd und gleichzeitig wichtig es ist, Grenzen zu setzen und sich selbst zu schützen.



Liebe Leserinnen und Leser,


Anna, eine 35-jährige Grafikdesignerin, kam zu mir, weil sie sich überarbeitet und emotional erschöpft fühlte. Sie hatte Schwierigkeiten, Nein zu sagen – sowohl in ihrem Berufsleben als auch in ihren persönlichen Beziehungen. Dies führte dazu, dass sie sich ständig überfordert fühlte und kaum Zeit für sich selbst fand. Anna erzählte mir, dass sie Angst vor Ablehnung hatte und glaubte, dass sie, um geschätzt und geliebt zu werden, die Bedürfnisse anderer stets über ihre eigenen stellen müsse.

 

Schritt 1: Erkennen der eigenen Bedürfnisse

Zusammen arbeiteten wir daran, Annas Bedürfnisse und Grenzen zu identifizieren. Durch gezielte Gespräche und Hypnotherapie-Sitzungen begann Anna zu erkennen, dass ihre ständige Verfügbarkeit und ihre Unfähigkeit, Nein zu sagen, nicht nur ihre mentale Gesundheit beeinträchtigten, sondern auch ihre Beziehungen ungesund machten.

 

Schritt 2: Kommunikation und Umsetzung der Grenzen

Anna lernte, wie sie ihre Grenzen auf eine gesunde Art und Weise kommunizieren konnte. Anfangs fiel es ihr schwer, aber mit Unterstützung und Übung wurde es einfacher. Sie begann, bei der Arbeit realistische Deadlines zu setzen und auch mal Aufgaben abzulehnen, wenn ihr Zeitplan bereits voll war. Privat nahm sie sich bewusst Zeit für Aktivitäten, die ihr Freude bereiteten, und lernte, Einladungen abzulehnen, wenn sie sich nach Ruhe sehnte.

 

Schritt 3: Umgang mit der Angst vor Ablehnung

Einer der schwierigsten Teile für Anna war der Umgang mit der Angst vor Ablehnung. Durch Hypnosetherapie arbeiteten wir an der Stärkung ihres Selbstwertgefühls. Anna erkannte, dass ihre Wertigkeit nicht davon abhängt, wie viel sie für andere tut. Sie lernte, Ablehnung nicht als persönliches Versagen zu sehen, sondern als Teil des Lebens.

 

Annas Transformation

Nach mehreren Monaten der Arbeit bemerkte Anna bedeutende Veränderungen in ihrem Leben. Sie fühlte sich weniger gestresst und überwältigt. Ihre Beziehungen verbesserten sich, da sie authentischer und zufriedener war. Anna erzählte mir, dass die Fähigkeit zur Abgrenzung ihr ein neues Gefühl der Freiheit gab. Sie hatte nicht nur mehr Zeit für sich selbst, sondern fühlte sich auch in ihren Beziehungen gesünder und ausgeglichener.

 

Annas Geschichte illustriert eindrücklich, wie wichtig eine gesunde Abgrenzung für unsere mentale Gesundheit ist. Sie zeigt, dass der Weg zur besseren Abgrenzung zwar herausfordernd sein kann, aber mit Geduld, Unterstützung und den richtigen Techniken durchaus machbar ist. Anna ist nur eine von vielen Personen, die gelernt haben, ihre Grenzen zu setzen und zu respektieren – ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einem gesünderen und glücklicheren Leben.

 

Ich hoffe, dass die Geschichte von Anna, bei der ich die persönlichen Daten natürlich geändert habe, um ihre Privatsphäre zu wahren, dir zeigt, wie wertvoll es ist, an deiner eigenen Abgrenzung zu arbeiten und wie du dies konkret in deinem Alltag umsetzen kannst. Dieser Einblick soll dich ermutigen, deine eigenen Schritte hin zu einer gesunden Abgrenzung zu machen.


Wenn ihr weitere Fragen habt oder Unterstützung benötigt, stehe ich euch gerne zur Verfügung.

 

Herzliche Grüsse,

Marc Raffler

552 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page